Noch ist die Verwendung von Robotern bei Polizei und Feuerwehr die Ausnahme. Doch für die Zukunft zeichnet sich in vielen Ländern ein anderes Bild ab. Roboter könnten so wie in vielen anderen Branchen und Lebensbereichen auch in Angelegenheiten der Sicherheit zum Alltag werden. Doch ist das eine positive Entwicklung? Und welche Einsätze könnten das genau sein? Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Roboter von der Polizei und Feuerwehr schon heute zum Einsatz kommen. Und wie diese auch in der Zukunft eingesetzt werden könnten. 

 

Blecherne Polizeigewalt

Gerade in der Exekutive ist der Einsatz von Robotern ein auf breiter Ebene umstrittene Angelegenheit. Denn immer dort wo Gewalt zu Einsatz kommen kann, ist es heikel, sobald nicht-menschliche Entitäten, die kein Empfinden für richtig und falsch haben, und keine entsprechenden Ausbildungen durchlaufen können, dazu befugt werden, Entscheidungen zu fällen. Doch solche Situationen sind nicht die einzigen Anwendungen von möglichen Polizeirobotern. Dies kann man am Beispiel etwa von Singapur gut erkennen kann.

 

Autonome Polizeiroboter in Singapur

Singapur legt viel Wert darauf, eine der technologisch fortschrittlichsten Nationen der Welt zu sein. Dasselbe soll auch für die Polizei gelten, und dies wurde bei der ASEAN Summit 2017 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Denn bei dieser Veranstaltung, bei der die Länder Südostasiens sich treffen, um wirtschaftliche, politische und eben auch sicherheitstechnische Aspekte zu besprechen, patrouillierte neben menschlichen Polizisten und Polizistinnen erstmals auch ein seltsam geformter Roboter auf vier Rädern. Dieser, so wird in einem Video der Veranstaltung beschrieben, ist da, um die Umgebung zu überwachen und allgemein zur erhöhten Sicherheit beizutragen. Dadurch werden die Polizisten entlastet. Diese können sich nun wichtigeren Aufgaben zuwenden. Nur bei Bedarf werden sie per Polizeifunk vom Roboter herbeigerufen. Selbstverständlich konnte dieser Roboter keinerlei Gewalt anwenden. Das wurde auch im besagten Video belegt, in welchem den Zusehern die Angst vor dem Blechgefährt genommen werden sollte.

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/It2L9Vxrp_o“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

 

China: Polizeigewalt durch Roboter bald Realität?

Deutlich kritischer werden viele Leser wohl den möglichen Einsatz von Polizeirobotern in China sehen. Das Land ist dafür bekannt, besonders offen für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zu sein. Umso mehr erstaunt es, dass die National Defense Unhiversity bereits 2016 einen Roboter vorgestellt hat. Dieser ist mit KI-basierter Gesichtserkennung ausgerüstet und auch in der Lage, Elektroschocks auszuteilen. Der Prototyp konnte dies zwar ausschließlich nach Freigabe durch einen Polizeibeamten. Dennoch scheint die Hürde zur KI-legitimierter Gewalt hier doch inzwischen recht niedrig angesetzt zu sein.

 

Dubai setzt auf Roboter

Auch im reichen Wüstenstaat Dubai zeigt man sich bei der Polizei Offenheit für neue Technologien. Bis zum Jahr 2030 sollen dort 25% aller Polizeikräfte Roboter sein. Man plant hierbei, auf den Humanoiden REEM zu setzen. Das ist ein Roboter, der in den Niederlanden entwickelt wird. Allerdings ist man bei den Funktionen, die dieser Roboter ausführen soll, doch deutlich konservativer. REEM soll ausschließlich für bürokratische Zwecke eingesetzt werden, und die Polizei dadurch entlasten.

 

Deutschlands Polizei ist skeptisch

Ein Polizeieinsatz in Dallas, USA, geht als erster in der Geschichte ein, bei dem es mithilfe des Einsatzes eines Roboters zu einem Toten gekommen ist. Ein Terrorschütze hatte dort bereits 5 Menschen ermordet, bis ein Roboter, der eigentlich für Bombenentschärfungen eingesetzt wird, zum Täter fuhr. An diesem war ein Sprengsatz angebracht worden. Durch dessen Detonation wurde der Täter getötet. Einige Berichte in deutschen Medien ließen daraufhin Polizisten zu Wort kommen, die den Einsatz von Robotern zur Gewaltanwendung grundsätzlich ablehnten. Man begründete dies damit, dass zum einen die Polizei hierzulande auf Deeskalation setzen würde. Zudem gibt es in Deutschland deutlich weniger Waffenbesitz als in den USA. Somit würden derartige Einsätze kaum vorkommen.

Ganz anders jedoch beläuft es sich bei anderen Einsätzen wie etwa bei Bombenentschärfungen. Hier werden ferngesteuerte Roboter bereits seit vielen Jahren erfolgreich auch in Deutschland eingesetzt.

 

Horrorszenario oder positive Entwicklung?

Insgesamt kann man anhand dieser Beispiele in vier Ländern sagen, dass es wohl einige sinnvolle Einsätze für Roboter gibt. Nicht zuletzt, um Polizeikräfte zu entlasten, und um für Menschen gefährliche Einsätze auszuüben, werden Roboter wohl schon bald weltweit eingesetzt werden. Die Gewaltausübung wird allerdings längst an vielen Orten als höchst problematisch anerkannt und entsprechend skeptisch gesehen.

 

Polizei und der Drohneneinsatz

Auch Mutlicopter oder Drohnen sind im Grunde Roboter. Und diese werden bereits heute von der Polizei auch in Deutschland zumindest getestet. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei vielfältig. So können Drohnen eine Umgebung rasch erkunden und den Einsatzkräften so die Koordination ihres Einsatzes erheblich erleichtern. Aber fliegende Roboter können auch etwa in abgelegenen Gegenden rasch Einsätze absolvieren. So können etwa Menschen vor Gefahren gewarnt werden. Ein interessantes Experiment mit Drohnen führt derzeit die Polizei Niedersachsen durch. Genauer gesagt in der Polizeiinspektion Harburg ist eine Drohne im Einsatz. Dort konnte man zuletzt Wanderer in unwegsamen Gelände mithilfe einer Drohne rasch orten, und in Sicherheit bringen. Die Gefahr war hierbei von einer in der Nähe gefundenen Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg ausgegangen, welche entschärft werden musste.

Eine entsprechende Testphase, nach deren Auswertung entschieden werden soll, wie viele Drohnen angeschafft werden, lief im August 2019 aus. Insgesamt mehr als 50 Einsätze ist man mit diesen Drohnen geflogen. Unterm Strich muss man noch abwarten, wie sinnvoll solche Einsätze tatsächlich sind. Fest steht allerdings heute bereits eines. Der Einsatz von solchen Drohnen kann wesentlich schneller und wesentlich günstiger vonstatten gehen, als dies mit Hubschraubern der Fall sein würde.

 

Vielfältige mögliche Anwendungen

Wie man sehen kann, gibt es gleich mehrere vielversprechende Einsatzszenarien, auch wenn manche davon umstritten sind. Allerdings hat man mit diesen die Möglichkeiten von Drohnen auch für die Polizei noch nicht einmal ansatzweise ausgeschöpft. Interessierten sei in dieser Hinsicht die Broschüre  “… mit Drohnen, Unbemanntes Fliegen im Dienst von Mensch, Natur und Gesellschaft” empfohlen. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herausgegebene Papier streicht gleich eine ganze Reihe weiterer Anwendungsgebiete, gerade auch für die Polizei, hervor.

 

Fazit: Roboter können für die Polizei der Zukunft durchaus sinnvoll sein

Roboter werden schon bald zum Alltag gehören. Was in der Industrie schon längst Realität ist, wird sich bald auch in anderen Bereichen zeigen, sowie bspw. bei der Polizei. Allerdings sind vor allem bei der Exekutive in dieser Hinsicht noch viele ethischen Fragen zu klären.

 

HKT steht seit 1972 für Kompetenz und Flexibilität auf dem Telekommunikationsmarkt. Als eines der führenden Unternehmen in den Bereichen Engineering und Operations sorgen wir bundesweit sowie auch international für funktionierende Infrastrukturen im Festnetz- und Mobilfunkmarkt. Mit über 300 Mitarbeitern im strategischen und operativen Bereich unterstützen wir Telekommunikationsanbieter und Unternehmen bei der Entwicklung, Umsetzung und dem Betrieb von Infrastrukturen.